Well-Being 4.0

In einer weltweit live übertragenen Talk-Runde am 8. September 2015 gaben die Messeverantwortlichen der Heimtextil Messe (12. bis 15. Januar 2016) einen ersten Ausblick auf die neuen Einrichtungstrends 2016/2017. Für die US-amerikanische WGSN Group, die dieses Jahr die Federführung in der Gestaltung des „Theme Parks“ inne hat, saß Lisa Douet auf dem Podium im 25 Hours Hotel in Frankfurt. Mit Anne Marie Commandeur vom Stijlinstituut Amsterdam, Mayouri Sengchanh von Exalis/Carlin International und Felix Diener beteiligten sich weitere Mitglieder des Heimtextil Trendtables an der Konferenz und lieferten eine Prognose für das textile Interior Design der kommenden Saison.

Well-Being 4.0

„Well-Being 4.0“ beschreibt textile Einrichtungswelten, die zum Wohlfühlen einladen und einen Ort der Ruhe bilden. Dabei spielen Technik und
Wissenschaft, die mit textilen Materialien ein Symbiose eingehen, eine entscheidende Rolle. Der Aspekt „4.0“ ist angelehnt an den Begriff „Industrie 4.0“ und steht für smarte, digitale und individuelle Lösungen.

 

 

1. Protect: Gutes für uns

(Siehe Beitragsbild oben) Diese Trendrichtung sagt eine cleane Ästhetik voraus – ein sauberes, reduzierte Design. Es geht einher mit einem vielseitigen Wellness-Angebot und Maßnahmen zur Entgiftung. Stille, als wertvolles und rar gewordenes Gut, nimmt eine zentrale Bedeutung ein. Damit entsteht ein Gegenpol zu einer Welt, in der wir ständig „connected“ sind und zunehmend das Bedürfnis haben, abzuschalten und etwas Gutes für uns zu tun. Somit führt der Trend den Begriff des Schutzes – „Protect“ – ein und zielt damit nicht nur auf den physischen, sondern vor allem auf den mentalen Aspekt ab.

energize-e1435651050455↑ 2. Energise: Digitale Träume

Der Mensch verbindet sich mit Technologie, um sein Wohlbefinden zu steigern. Die Grenzen zwischen on- und offline verwischen. Und der digitale Raum breitet sich in unserer physischen Welt aus. Licht wird dabei zu einem neuen Material, das immaterielle Formen schafft und dynamische Konturen erleuchtet. Die Farbpalette pulsiert zwischen starken und schwachen Kontrasten. Dabei vibrieren kräftige und nahezu fluoreszierende Farben im Vergleich zu dunkleren Electric-Blue-Tönen. Diese hochenergetische Trendströmung belebt die Ästhetik mit intensivem Glanz und Lack, kaleidoskopischen Mustern und witzigen, sportlichen Designs.

 

nourish↑ 3. Nourish: Sensorisches Design

Städtische und naturbelassene Landschaften finden zusammen und lassen eine neue, nachhaltige Welt entstehen. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Begrünung von Flächen. Dabei zelebriert die Farbpalette die Schönheit grüner Farbtöne sowie dunklen Braun- und Grautönen – im Einklang mit Elementen wie Erde und Stein. Natürliche Materialien werden mit richtungsweisendem Design gepaart. Dem Handwerk kommt hierbei eine besondere Stellung zu, um die Schönheit des Ursprünglichen hervorzuheben.

 

enirich↑ 4. Enrich: Erhebung aller Sinne

Opulenz und hochdekorative Elemente, die kulturelle Referenzen mit Vergangenheit und Zukunft zusammenführen, stehen hier im Vordergrund. Ebenso stechen ornamentale Kompositionen und glänzende, edle Materialien ins Auge. Großzügige, satte Farben wie Pflaume und Karminrot blühen auf mit metallischen Akzenten aus Gold, Messing und Bronze. Ein Hauch von Orient wird mit ikonischen Mustern verschmolzen, die den Klassizismus mit Pracht und Vollkommenheit neu erfinden.

Text und Bilder: Heimtextil Theme Park & Messe Frankfurt

 
 
...