Nya Nordiska erhält Architektur-Preis „Nike für Fügung“ des BDA

Der Architektur-Preis "Nike für Fügung" vom Bund Deutscher Architekten (BDA) ist bereits die vierte prestigeträchtige Auszeichnung, welche der Textilverlag Nya Nordiska für den 2010 fertig gestellten Erweiterungsbau des Firmenhauptsitzes in der Altstadt von Dannenberg gewonnen hat. Der Preis geht sowohl an den Bauherrn als auch an den Architekten Volker Staab.

Nya Nordiska erhält Architektur-Preis „Nike für Fügung“ des BDA

Nya Nordiska hat für den Erweiterungsbau des Firmensitzes in Dannenberg am vergangenen Freitag, den 21. Juni 2013, den vom Bund Deutscher Architekten (BDA) ausgelobten Preis „Nike für Fügung“ erhalten. Die Auszeichnung wird gleichermaßen an Bauherr und Architekt für ihre gemeinsame Leistung verliehen: Nya Nordiska hat die „Nike“ zusammen mit dem ausführenden Architekten Volker Staab im Deutschen Filmmuseum in Frankfurt entgegengenommen. Die „Nike für Fügung“ bestätigt als nunmehr vierter Architekturpreis erneut die herausragende Qualität des 2010 fertig gestellten Erweiterungsbaus.
Die 7-köpfige internationale Jury, der unter anderem Michael Frielinghaus, amtierender Präsident des Bundesverbandes des BDA, und Peter Cachola Schmal, Direktor des Deutschen Architekturmuseum Frankfurt, angehörten, zeigte sich beeindruckt davon, wie der Erweiterungsbau das Prägende des Ortes aufnimmt und ausbaut: „Das Ergebnis ist ein Gebäude, das behutsam, aber ohne Berührungsängste mit dem stadthistorischen Kontext umgeht und dabei zurückhaltend und selbstbewusst zugleich ist. Mit dem Projekt in Dannenberg gelingt der exemplarische Beweis, dass sogar Produktionsstandorte an innerstädtischen Lagen mittels Verdichtung zur städtebaulichen Aufwertung beitragen können“, lautet das Votum der Jury.

Innerhalb einer einjährigen Bauphase gelang es, das in mitten der Dannenberger Altstadt gelegene Fachwerk- und Neubauensemble Nya Nordiskas um eine eindrucksvolle funktional-ästhetische Gebäudeverbindung zu ergänzen und zugleich den teils denkmalgeschützten Bestand zu wahren: „Der Erweiterungsbau folgt unserem Gestaltungsgrundsatz, Althergebrachtes in Beziehung zur Gegenwart zu bringen“, erläutert Sybilla Hansl, bei Nya Nordiska Geschäftsführerin für Design und Produktion. Staab Architekten, die sich im ausgeschriebenen Wettbewerb für das Projekt durchsetzten, überführten die volumetrischen Charakteristika der Shed- und Giebeldächer der historischen Altstadt in die formale Gestalt des Neubaus. Zugleich greifen die sechs miteinander verbundenen Baukörper mit variierenden Volumen die Imagination einer gefalteten Landschaft auf, ähnlich einem plissierten Stoff. Die 4.110 Quadratmeter an Gewerbe- und Bürofläche in einheitlich rötlich eloxiertem Metall verkörpern so eine zeitgemäße Außendarstellung Nya Nordiskas im historischen Kontext.
„Mit dieser Auszeichnung setzt sich nach dem BDA Preis Niedersachsen und dem Niedersächsischen Staatspreis für Architektur im letzten Jahr der Preisregen fort,“ kommentiert Remo Röntgen, Geschäftsführer Marketing und Sales von Nya Nordiska. „Besonders freut uns, dass die ‚Nike für Fügung‘ explizit unsere gelungene Zusammenarbeit mit Volker Staab Architekten – und natürlich allen anderen am Bau beteiligten Unternehmen – würdigt.“
Im Anschluss an den Festakt folgte die Ausstellungseröffnung zum Architekturpreis mit den Siegerprojekten im Deutschen Architekturmuseum.

Zum dritten Mal verleiht der BDA den Nike-Architekturpreis, benannt nach der griechischen Siegesgöttin, der deutschlandweit Architekten und Bauherrn gleichermaßen für besondere Qualität in Architektur und Städtebau würdigt. In sechs Kategorien – entsprechend der wesentlichen Elemente gelungener Baukunst – wird jeweils ein Preis vergeben: Symbolik, Atmosphäre, Fügung, Komposition, Neuerung und soziales En- gagement. Die „Große Nike“, eine von Wieland Förster geschaffene Plastik, ehrt das bemerkenswerteste Projekt der letzten Jahre. Erstmals wird mit der „Klassik-Nike“ ein Bauwerk ausgezeichnet, dessen besonderer Wert in Gestalt und Funktion sich über Jahrzehnte bewährt hat. Die Nominierung der Projekte erfolgt durch die BDA-Landesverbände. In der Jury sind der Präsident des BDA bzw. ein Stellvertreter und sechs weitere Fachpreisrichter (drei Architekten, ein Stadtplaner, ein Bauherr und ein Preisträger des BDA-Kritikerpreises) vertreten.

Alle Bilder: © Constantin Meyer
Tekst: Architonic

 

 
 
...